Startseite > Basketballjugend > Maßnahmen

Mitteldeutsche Auswahl Jg.00 überzeugt in Polen

Donnerstag, 10. Juli 2014

Männliche Auswahl holt Bronze beim internationalen Turnier in Gniezno


2014_Gniezno_01.jpg

Vom 03.-06. Juli ging es für die Mitteldeutschen Auswahlen der Jahrgänge 1999 bis 2001 traditionell zum 12. Internationalen Turnier nach Gniezno. Für die männlichen Kader von Trainer Sascha Prötzig war die Zielstellung gute und intensive Spielerfahrungen auf internationalem Niveau zu sammeln. Da man ausschließlich gegen Mannschaften des Jahrgangs 1999 antrat war eine Prognose im Vorfeld schwierig.

Im ersten Gruppenspiel traf man gleich auf eine körperlich sehr überlegene Mannschaft des Basketballprogramms Zielona Gora, welche 2013 polnischer Meister in der ersten Liga Polens wurden und aktuell im ULEB Cup spielt. Von Beginn an agierten die Prötzig-Schützlinge aber äußerst aggressiv und beherzt. Dies erzielte auch sofort Wirkung. Zielona Gora hatte große Probleme im Spielaufbau und konnte sich ausschließlich durch Einzelaktionen behaupten, während die MDA durch ansehnlichen und geduldigen Teambasketball überzeugte. Zu Beginn der zweiten Halbzeit lag man dann aus MDA Sicht leicht hinten, was bis 4 Minuten vor Schluss so blieb. Nach einer Auszeit sammelte man sich neu und erhöhte nochmals den Druck. Mit Basti Lath und Leon Hoppe hatte man jetzt zwei Akteure, die den Polen mehrere Bälle in Folge klauten und das Spiel drehten. Am Ende siegte man hier, nach großer Leistung mit 34:28.

Im zweiten Gruppenspiel traf man auf den Turnierfavoriten der Legion Krasnojarsk (Russland). Vom Start weg dominierten die Russen das Geschehen und setzten sich schnell ab. Vor allem mit der Zonenverteidigung, die in Deutschland bis zur Altersklasse U16 nicht gespielt werden darf, hatten die Mitteldeutschen die größten Probleme. Aber auch was härte und Physis anging, konnte man dem Gegner nie das Wasser reichen. In der zweiten Halbzeit stellte man sich dann besser auf das Level ein und hielt den Schaden in Grenzen. Besonders Tim Schmiedel als jüngster (2001) zeigte hier sein großes Potenzial und avancierte zur Führungskraft. Letztendlich musste man aber die klare Überlegenheit des Gegners anerkennen und in die 27:56 Niederlage einwilligen.

Am Samstag stand nach dem Frühstück das letzte Gruppenspiel gegen „Polski Cukier Siden Toruń“ an. Mit Beginn dominierte die Auswahl das Geschehen und ließ dem Gegner nie den hauch einer Chance. Alle Spieler erhielten nahezu gleiche Spielanteile und hatten Ihren Anteil am 64:13 Sieg, der gleichbedeutend mit der Qualifikation für das Halbfinale war. Hier traf man am Nachmittag auf den anderen Gruppensieger von CMT Brest aus Weißrussland. Brest agierte auch über das gesamte Spiel mit einer Ball-Raum-Verteidigung und erschwerte die Angriffsbemühungen der Mitteldeutschen dadurch erheblich. Zwar löste man die Aufgabe besser als Tags zuvor, doch die hohe Anzahl an Ballverlusten führte dazu, dass Brest fast immer in Führung lag. Mit dem Seitenwechsel erlaubte sich die Auswahl dann die schwächste Phase im Turnier und Brest hatte leichtes Spiel. Sofort war der Rückstand auf 10 Punkte angewachsen und es bedurfte eines großen Kraftaktes in diesem Punktearmen Spiel. Aber die Reaktion kam. Bis 30 Sekunden vor Schluss, konnte man nochmal auf 33:34 verkürzen. Brest nutzte in der Folge zwei Fehler der MDA und entschied das Spiel 33:36 für sich.

So blieb „nur“ das Spiel um Platz 3 gegen die Gastgeber aus Gniezno. Hier zeigte man dann die beste Turnierleistung und ließ Gniezno keine Chance. Mit tollem Teambasketball und konzentrierter Defense lief der Ball wie am Schnürchen durch die eigenen Reihen. Nochmals konnten sich alle Akteure in die Punkteliste eintragen und Ihren Teil zum 48:20 Erfolg beisteuern.

Fazit von Trainer Sascha Prötzig: „Wir haben hier sehr wertvolle Spiele bestreiten können und demzufolge konnte jeder Spieler ganz wichtige Erfahrungen sammeln. Besonders das internationale Niveau war wichtig für die Jungs. Denn hier wird schon teilweise ganz anders agiert als in unseren Heimligen. Umso mehr freut es mich wie die Mannschaft das angenommen hat. Wir waren die jüngste Truppe im Starterfeld und haben sehr viel Lob und Anerkennung für unsere Spielweise bekommen. Das war schon sehr reif und wirklich schön anzusehen wie die Jungs agiert haben.“

Für die MDA im Einsatz: Marmai, Leonhardt, Hoppe, Lath, Scheffler, Steinbrück, Barendt (alle Chemnitz), Schmiedel, Papenfuß (Leipzig), Pabst, Veit (MBC), Wobst (Gotha)

2014_Gniezno_02.jpg